Jedem, der am Straßenverkehr teilnimmt, gleichgültig ob als Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger, ist schon mal ein Missgeschick unterlaufen, ohne, dass es zu irgendwelchen Folgen gekommen wäre. Dann ist Alles gut. Manchmal kommt es aber auch zu einem aus juristischer Sicht unvorhergesehenen Ereignis, einem Unfall.
Dann drohen nicht nur Bußgelder, Punkte in Flensburg, eventuell ein Fahrverbot oder sogar ein Führerscheinentzug, ganz zu schweigen von einem Strafverfahren, aber nicht zuletzt auch zivilrechtliche Ansprüche.

In der Regel wird die Abwehr zivilrechtlicher Ansprüche im Fall des Autofahrers durch die eigene Haftpflichtversicherung übernommen. Hierzu ist sie verpflichtet.
Wenn Sie sich aber selbst schuldlos fühlen, ist es Ihre Sache, eigene zivilrechtliche Ansprüche durchzusetzen.

 

Kompetenzbereiche

  • Verkehrszivilrecht, insbesondere das Verkehrshaftungsrecht
          (z. Bsp. Haftung bei Unfällen)
  • Verkehrsstrafrecht und Verkehrsordnungswidrigkeitsrecht
  • Bußgelder
  • Punktekatalog
  • Fahrverbot
  • Entzug der Fahrerlaubnis
  • MPU
  • Durchsetzung eigener Ansprüche

 

In allen diesen Fällen ist es sicher gut, sich der Hilfe eines im Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht erfahrenen Rechtsanwalts zu vergewissern, um vermeidbar Schlimmes oder noch Schlimmeres abzuwenden. Hierbei ist es ganz besonders wichtig, sich schnell an den Anwalt zu wenden, bevor durch irgendeine unbedachte – vielleicht sogar unter Schock gemachte – Äußerung bereits Fakten geschaffen werden, die möglicherweise so gar nicht gegeben waren.