Ein Dienstvertrag liegt vor, wenn sich eine Vertragspartei zur Leistung von bestimmten Diensten und der andere Teil zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet hat. Darunter fallen selbstständige oder nichtselbstständige; abhängige, eigenbestimmte oder fremdbestimmte Dienstleistungen. Bekanntester Dienstvertrag ist der Arbeitsvertrag. Der Arbeitsvertrag ist ein Unterfall des Dienstvertrags und wird deshalb gesondert behandelt. Im Gegensatz zum Arbeitsvertrag, bei dem der Verpflichtete unselbstständige Dienste schuldet, schuldet der Dienstverpflichtete selbständige Dienste, also eine selbständige Tätigkeit.

 

In einer weiter vorzunehmenden Abgrenzung zum Werkvertrag schuldet der Dienstverpflichtete eine Leistung (Bemühung), aber keinen Erfolg.