Der Mietvertrag gewährt dem Mieter das Recht, eine Sache – meist eine Wohnung, beispielsweise aber auch ein Fahrzeug – für eine bestimmte Zeit zu nutzen, wobei er selbst zur Entrichtung einer Miete verpflichtet ist.  Im Unterscheid hierzu sieht ein Pachtvertrag vor, dass der Pächter außerdem berechtigt ist, Erträge aus der genutzten Sache zu ziehen. Den unterschiedlichen Interessen trägt das Gesetz in im Wesentlichen gleichen und für den Fall des Pachtvertrages partiell modifizierten Regelungen Rechnung.
Für beide gilt jedoch:

 

Häufige Unstimmigkeiten gibt es zu diesen Problemen:
  • Kaution
  • Kündigung
  • Mietminderung
  • Mietspiegel
  • Mietvertrag
  • Modernisierung und Erhaltung
  • Nachbarschaftsrecht
  • Betriebskosten Nebenkosten
  • Rechte und Pflichten Vermieter
  • Rechte und Pflichten Mieter
  • Schönheitsreparaturen

 

In all diesen Fällen ist es gut, seine Rechte genau zu kennen und sie durchzusetzen.
Der kundige Anwalt hilft dabei.

 

Der Mietvertrag gewährt dem Mieter das Recht, eine Sache – meist eine Wohnung, beispielsweise aber auch ein Fahrzeug – für eine bestimmte Zeit zu nutzen, wobei er selbst zur Entrichtung einer Miete verpflichtet ist.  Im Unterscheid hierzu sieht ein Pachtvertrag vor, dass der Pächter außerdem berechtigt ist, Erträge aus der genutzten Sache zu ziehen. Den unterschiedlichen Interessen trägt das Gesetz in im Wesentlichen gleichen und für den Fall des Pachtvertrages partiell modifizierten Regelungen Rechnung.

Für beide gilt jedoch: