Wenn Sie ein Urteil erstritten haben, das den Prozessgegner zu einem Tun oder Unterlassen verpflichtet, dürfen Sie den Gegner auch nicht selbst hierzu zwingen, wenn er dem Urteil einfach nicht Folge leistet. Auch hier ist staatliche Hilfe nach einem ausgeklügelten System in Anspruch zu nehmen.

 

Je nach dem um welche durchzusetzende Forderung es sich handelt, stehen hier ebenfalls vielfältige Durchsetzungsmöglichkeiten zur Verfügung, auf die an dieser Stelle nicht ausführlicher eingegangen werden soll, weil hier z. B. eine sorgfältige Unterscheidung danach erforderlich ist, ob allein der Gegner selbst die Verpflichtung erfüllen kann oder an seiner Stelle auch ein Dritter.